Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Raucherentwöhnung

Behandlungskonzept

 

Menschen, die rauchen, werden abhängig vom Nikotin, einer im Tabak enthaltenen chemischen Substanz. Nikotin wirkt auf das Nervensystem, wo es sich an Rezeptoren bindet und die Freisetzung des chemischen Botenstoffs Dopamin auslöst, der zu dem mit dem Rauchen verbundenen Wohlgefühl beiträgt.

Da Nikotin schnell abgebaut wird, lässt seine Wirkung rasch wieder nach, was zu einem sinkenden Dopaminspiegel führt, der das Verlangen nach einer weiteren Zigarette bewirkt.

Das ist der biochemische Hintergrund, der das „Aufhören“ so schwierig macht.

Nur etwa ein Raucher von 20 schafft es, allein durch seinen Willen aufzuhören. Natürlich sind die verbleibenden 19 keine Versager, sondern scheitern an dem oben beschriebenen Mechanismus mit den einhergehenden psychosomatischen Entzugserscheinungen.

Hier setzt unsere Therapie an. Wir arbeiten mit einem seit 2007 entwickelten neuen medikamentösem Ansatz, dem nikotinfreiem Medikament Champix (Vareniclin), als auch alternativ oder in Kombination mit der Ohrakupunktur.

 

Vareniclin, der Wirkstoff des nikotinfreien Medikamentes Champix, lagert sich an die Nikotinrezeptoren an und bewirkt im Gehirn die Freisetzung von Dopamin, die im Gegensatz zum Nikotineffekt jedoch geringer ist dafür aber länger anhält. Gleichzeitig sind die Rezeptoren für Nikotin blockiert. Das heißt, das Rauchen einer Zigarette würde keinen durch Nikotin hervorgerufenen Effekt mehr auslösen.
Insgesamt wird der Teufelskreis der Nikotinsucht durchbrochen, indem zum einen das Verlangen nach Nikotin und die Entzugssymptome verringert werden und zum anderen die Belohnungseffekte beim Rauchen der nächsten Zigarette entfallen, was besonders Rückfällen vorbeugen soll. Die Behandlungsdauer der Basistherapie liegt in der Regel bei 12 Wochen.

 

Die Ohrakupunktur wird etwa fünfmal in wöchentlichem Intervall durchgeführt. Es ist erwiesen, dass die Ohrakupunktur in der Regel die Entzugssymptome Tremor, Nervosität, Aggressivität, Kreislaufbeschwerden und Übelkeit deutlich reduzieren kann. Voraussetzung für die Akupunkturbehandlung ist jedoch, dass der Patient bereits am ersten Behandlungstag nicht mehr raucht. Die wichtigen Akupunkturpunkte sind schwer oder nicht aufzufinden, wenn der Patient noch schnell vor der Praxis eine Zigarette geraucht und damit alle relevanten Behandlungspunkte im Ohr „gelöscht“ hat.

Genadelt werden sogenannte psychotrope Punkte, wie der Antiaggressionspunkt, Frustpunkt, Punkt der Begierde und vegetative Punkte. Um den Effekt bis zur nächsten Sitzung aufrecht zu erhalten werden auch Dauernadeln gesetzt.

Flankierend können auch Homöopathika und Bachblüten zum Einsatz kommen.

 

Auf jeden Fall werden wir Sie in Ihrer Motivation effektvoll unterstützen!